Sven Krumbeck Blog

Rede zur Änderung des Hochschulzulassungsgesetzes

 

Sven Krumbeck [PIRATEN]:

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Dieser Antrag der Mehrheitsfraktionen war gut, so gut, dass er einvernehmlich im Bildungsausschuss beschlossen wurde. Das ist ein seltenes, aber auch ein schönes Zeichen dafür, dass es auch Themen gibt, bei denen wir uns alle einig sind und auch einfach einmal gut finden können, was andere Fraktionen in den Landtag eingebracht haben.

(Beifall PIRATEN, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Diese Einigkeit in der Sache besteht bei der Änderung des Hochschulzulassungsgesetzes nicht nur auf Landesebene. Kultusministerkonferenz, Sportministerkonferenz, der Deutsche Olympische Sportbund und die Hochschulrektorenkonferenz haben sich in einer gemeinsamen Erklärung dafür ausgesprochen, die Zulassungsmöglichkeiten für die Spitzensportlerinnen und Spitzensportler durch die Einführung einer Profilquote im Hochschulzulassungsgesetz zu verbessern. Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und seit dem Wintersemester 2012/2013 auch Hamburg haben bereits eine Spitzensportlerquote, die es den sportlich außergewöhnlich talentierten Studenten ermöglicht, einen Studienplatz in der Nähe ihrer Sportstätten zu bekommen.

Mit dem Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig- Holstein haben auch wir Sportstätten, die für Spitzensportler interessant sind. Der Gesetzentwurf zielt darauf ab, diese Strukturen auch in Schleswig- Holstein zu verbessern. Sport und sportliche Vorbilder prägen unsere Gesellschaft in vielen Bereichen. Es tut einer nationalen Seele gut, Vorbilder mit herausragenden sportlichen Leistungen zu haben. Der Sport an sich ist über jeden Zweifel erhaben. Spitzensportler stehen leider auch allzu oft in Verdacht, über die das sportliche Maß hinauszuschießen. Doping, Korruption oder das große finanzielle Geschäft rücken den Spitzensport oft in ein schlechtes Licht.

Wir, die wir als Hobbysportler unterwegs sind, schätzen den Wert des Sports in Hinblick auf seinen Beitrag zur Demokratie, zu Integration und zur Einübung des eigenen sozialen Verhaltens. Gleichzeitig steht er für das faire Leistungsprinzip, für Chancengleichheit und die Ehre, die dem Sieger gebührt.

In diesem Sinne freue ich mich darüber, jungen ambitionierten Sportlern die Möglichkeit zu geben, ihre Hochschulzulassung in Schleswig-Holstein umzusetzen. Laden wir sie ein, in unseren schönen Sportstätten hervorragende Ergebnisse zu erzielen. Fiebern wir mit ihnen mit, wenn sie im internationalen Wettkampf erfolgreich sind und möglichst auch den Sport verkörpern. Das bringt den Sportler, das bringt den Sport und das bringt das Land voran. Wir freuen uns, dass diese Gesetzesänderung so einvernehmlich beschlossen werden kann. – Vielen Dank.

(Beifall PIRATEN, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

 

1 Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *