Sven Krumbeck Blog

Entscheidung zu Detektorenverbot an Schulen verschoben

Entscheidung zu Detektorenverbot an Schulen verschoben

Enttäuscht zeigte sich der bildungspolitische Sprecher der Piratenfraktion über den Beschluss des Bildungsausschusses, eine Anhörung zum Einsatz vonFrequenzdetektoren an Schulen zu starten, statt diese grundsätzlich zu unterbinden. „Wir Piraten möchten alle Kraft in die pädagogische Weiterentwicklung der Lehrinhalte und Motivation von Schülern und Lehrkräften investieren, statt die Diskussionen von vorgestern zu führen“, so Sven Krumbeck. Der erfolgreiche Tag des Digitalen Lernens habe eine eindeutige Botschaft gehabt: „Nicht das „ob“ sei die Frage, sondern das „wie“ modernste Technik in den Unterricht einzubinden sei. Krumbeck: „Sicher hat es auch einen Aufschrei bei der Einführung von Rechenschieber und Taschenrechner gegeben, die Pädagogik hat dem aber standgehalten. Ich traue den Lehrkräften offenbar viel mehr zu, als der Rest im Bildungsausschuss!“

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten zudem, dass der Grad der „Schummelversuche“ auch in direkter Verbindung zu Motivation und Druck stünden. Wo der Druck auf die Schüler abnehme und die Motivation wachse, reduziere sich auch die Tendenz, das Risiko des Schummeln auf sich zu nehmen. (1)

„Letztendlich hat der Bildungsausschuss es heute auch versäumt, die Freiheits- und Selbstbestimmungsrechte der Schülerinnen und Schüler zu schützen“, so Krumbeck. Wer den Einsatz dieser Technik nicht untersage, stelle zunächst die gesamte Schülerschaft unter Generalverdacht!

Ansprechpartner:
Sven Krumbeck, Tel. 0431-9881639

0 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *