Sven Krumbeck Blog

Dumm und dümmehr

Dumm und dümmehr

Kiel, 1. Dezember 2014

Der medien- und schulpolitische Sprecher der Piratenfraktion, Sven
Krumbeck, kommentiert den Stopp des Projekts zur Einführung von Laptops
und Tablets an sechs Hamburger Schulen wegen gesundheitlicher Bedenken:

„Diese Entscheidung spottet jeder Beschreibung. Ich wollte das zunächst
gar nicht glauben, so abstrus erschien mir die Meldung.

Fachlich völlig disqualifiziert hat sich der so genannte
„Ärztearbeitskreis Digitale Medien Stuttgart“ in seinem offenem Brief an
die baden-württembergische Sozialministerin, in dem es nur eingangs um
die herbeifantasierte Gesundheitsgefahr geht, anschließend aber um
ideologisierte Medien- und Bildungspolitik des vergangenen Jahrhunderts.
Diese wissenschaftliche Singularmeinung ist auf der Ebene derjenigen
einzuordnen, die auch heute noch den Klimawandel leugnen. Oder auch
derjenigen, die meinen, dass sich dieses Internet eh nie durchsetzt. Das
sind übrigens dieselben Menschen, die Anfragen am Handy beantworten und
im Büro und zu Hause schnurlose Telefone wie selbstverständlich benutzen.

Wir sind als rohstoffarmes Industrieland nicht zwingend einem etwaigen
technischen oder wirtschaftlichen Fortschritt verpflichtet. Wir sind
aber verpflichtet, unseren Kindern in unseren Schulen die bestmögliche
Bildung zukommen zu lassen. Diese Bildung beinhaltet selbstverständlich
auch die Nutzung von technischem Allgemeingut wie Brille, Füller,
Kugelschreiber, Taschenrechner und Laptop.

In einer Zeit in der Städte und Gemeinden über kostenloses WLAN für alle
nachdenken, erscheinen die Gedanken des ehemaligen
CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Scheuerl wie aus der Zeit der
Hexenverbrennung.

Damit nicht genug, geht die Hamburgische Bildungsbehörde noch einen
Schritt weiter und richtet sich nach diesem Unsinn. Ich meine, hier ist
es angebracht einen aktuellen Filmtitel zu zitieren. Wenn wir Bildung so
vermitteln, werden unsere Kinder ‚Dumm und dümmehr‘.

Allerdings ist der ebenfalls angesprochene Datenschutz für Lehrer,
Schüler und die Verwaltung angemessen zu berücksichtigen. Dabei sollte
sich allerdings nicht auf die Expertise dieser Leute verlassen werden.“

Ansprechpartner:
Sven Krumbeck, MdL, Tel: +49 431 988 1639

3 Comments

  1. @vomSchloss

    5. Dezember 2014 - 15:33

    Die Orthographie der Überschrift scheint dem Herrn Scheuerl aber Recht zu geben. Oder habe ich die Auflösung der Ironie im Text überlesen?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *